Jubiläumstagung zum 25-jährigen Bestehen von FemArc

Aktuelle Perspektiven von Gender und Archäologie
Hannover 7. bis 9. Oktober 2016

Vor 25 Jahren wurde das Netzwerk archäologisch arbeitender Frauen (FemArc) gegründet. Ziele des zunächst informellen Netzwerkes waren die Förderung und Verbreitung von Fachwissen zur archäologischen Frauen- und Geschlechterforschung sowie zur feministischen Archäologie, die Verbesserung der berufliche Situation von Frauen in der Archäologie und die Stärkung des Austausches zwischen archäologisch arbeitenden Frauen. Nach einem Vierteljahrhundert engagierter Arbeit möchte das Netzwerk, das inzwischen ein eingetragener Verein ist, auf die vergangenen 25 Jahre zurückblicken und in einer Bestandsaufnahme darstellen, was erreicht wurde, aber auch eruieren, was noch zu tun ist. Zu den Fragen, die behandelt werden sollen, gehört z.B.:
– Wie stellt sich die berufliche Situation von Frauen in der Archäologie heute dar?
– Welche Rolle spielen Geschlechterforschung und feministische Ansätze in den Curricula der Institute und in der archäologischen Forschung?
– Welches Bild der Geschlechterverhältnisse in der (Ur-)Geschichte wird heute von Fachleuten oder Medien vermittelt?

Daneben soll die Jubiläumstagung dazu genutzt werden, aktuelle Forschungen aus dem Bereich der Gender-Archäologie vorzustellen und zu diskutieren und auf die Situation von archäologisch arbeitenden Frauen auch in anderen Ländern zu blicken.

Tagungsprogramm

Freitag, 7.10.2016
ab 13 Uhr: Anmeldung im Tagungsbüro möglich
13:00 – 17:00 Uhr: Editionssitzung (geschlossene Veranstaltung)
ab 16:30 Uhr: FemArc-Klönschnack in einem nahe gelegenen Café
19:00 Uhr: öffentlicher Abendvortrag: Das Dilemma Mutterschaft in prähistorischer Archäologie und Gesellschaft (Katharina Rebay-Salisbury, Wien)

Freitags bieten mehrere Museen freien Eintritt an (s. u.).

Samstag, 8.10.2016
ab 8:30 Uhr ist das Tagungsbüro besetzt
9:00 Uhr: Eröffnung der Tagung und Grußworte
Grußwort: Henning Haßmann, Landesarchäologe
Grußwort: Annette Schwandner, Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur
9:30 – 10:15 Uhr: Keynote Forschungsgeschichte und Entwicklung der gender archaeology (Doris Gutsmiedl, Hamburg/Jana Esther Fries, Oldenburg)
10:15 – 11:00 Uhr: Keynote 25 Jahre Netzwerk archäologisch arbeitender Frauen – Rückblick und Perspektiven (Susanne Moraw, Würzburg)
11:00 – 11:30 Uhr: Kaffeepause
11:30 – 13:00 Uhr: Perspektive Deutschland: Museum, Denkmalpflege und Grabungsfirmen
11:30 – 12:00 Uhr: „Pflege ist meist Frauensache“ nur nicht in der archäologischen Denkmalpflege! (Uta Halle, Bremen)
12:00 – 12:30 Uhr: Auf freiem Feld: als selbstständige Archäologin in der Denkmalpflege (Daniela Nordholz, Bremen)
12:30 – 13:00 Uhr: What is in a Name? Über Begrifflichkeiten und Zuschreibungen an vorgeschichtliche Frauen und Männer (Jana Esther Fries, Oldenburg)

13:00 – 14:30 Uhr: Mittagspause

14:30 – 15:00 Uhr: Perspektive Deutschland: Universität, Forschung, Studium und Lehre
14:30 – 15:00 Uhr: Noch immer Pionierinnen? Gegenwart und Perspektiven angehender Archäologinnen (Friederike Brückner/Hanna Jegge, Berlin)
15:00 – 17:00 Uhr: Perspektive Europa und darüber hinaus
15:00 – 15:30 Uhr: Gender and Archaeology in Europe (Nona Palincas, Bukarest/Rumänien)
15:30 – 16:00 Uhr: Kaffeepause
16:00 – 16:30 Uhr: The beginning of gender archaeology networks in Europe: K.A.N. (Liv Helga Dommasnes, Bergen/Norwegen)
16:30 – 17:00 Uhr: Gender Archaeology in Iran (Maryam Dezhamkhooy, Heidelberg)

Diskussion zum Abschluss des ersten Tages

19:00 Uhr: Jubiläumsparty – Feier zum 25-jährigen Bestehen von FemArc. Es wird ein vegetarisches Büfett geben, das in der Tagungsgebühr enthalten ist.

Sonntag, 9.10.2016
9:30 – 11:00 Uhr: Perspektive Forschung: Aktuelle Projekte zu Gender und Archäologie
9:30 – 10:00 Uhr: Die geschlechtsspezifische (?) Repräsentation von Kindern im Grab in der römischen Kunst (Julia Steding, Köln)
10:00 – 10:30 Uhr: Bewaffnung in Frauengräbern der älteren Bronzezeit (Gesche Neumann, Husum)
10:30 – 11:00 Uhr: Gender and Swiss funeray archaeology. Context and potential of Hallstatt D research in the west Plateau (Sophie Natale, Neuchâtel/Schweiz)

Abschlussdiskussion

11:00 – 11:30 Uhr: Kaffeepause

11:30 – 14:30 Uhr: Mitfrauenversammlung

Zur Mitfrauenversammlung sind auch alle Nicht-Mitfrauen herzlich eingeladen!

Anmeldung
Anmeldungen nimmt unsere Mitfrau Johanna Kranzbühler unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gerne bis zum 15.9.2016 per E-Mail entgegen.
Bei der Anmeldung bitte angeben:
– Ich nehme an der Feier zum 25-jährigen Bestehen von FemArc am Samstagabend teil.
– Ich komme am Freitagnachmittag zum FemArc-Klönschnack.
– Ich brauche eine Kinderbetreuung (Tage, Anzahl und Alter des Kindes/der Kinder).

Tagungsgebühr
Die Tagungsgebühr beträgt 10 € pro Person (Studierende gegen Nachweis frei); die Organisatorinnen bitten darum, die Tagungsgebühr in bar bei der Ankunft am Tagungsort zu bezahlen.

Tagungsort
Niedersächsisches Landesamt für Denkmalpflege, Scharnhorststr. 1, 30159 Hannover

Organisationsteam
Jana Esther Fries, Doris Gutsmiedl-Schümann, Johanna Kranzbühler, Ulrike Rambuscheck, Heike Wegner

Hotelhinweise
Nahe gelegene Übernachtungsmöglichkeiten bieten:
Hotel Elisabetha, Hindenburgstr. 16, 30175 Hannover, Tel. 0511/856 930, EZ ab 36 €/Nacht
http://www.hotel-elisabetha.de/

Hotel Alpha, Friesenstr. 19, 30161 Hannover, Tel. 0511/341 535, EZ ab 65 €/Nacht, es gibt aber Wochenend-Sonderpreise
http://www.hotelalpha.de/index.php/de/

Atlanta Hotel Central, Hinüberstr. 1, 30175 Hannover, Tel. 0511/33860
http://www.centro-hotels.de/centro-hotel-atlanta/#height_303

Wegbeschreibung Hauptbahnhof – Landesamt für Denkmalpflege
Die Strecke beträgt ungefähr einen Kilometer, der gut zu Fuß zu laufen ist: Ausgang Bahnhof Ernst-August-Platz, links Joachimstraße bis Thielenplatz (wo Straßenbahn langfährt), links in die Königstraße bis Emmichplatz, dort rechts, über die Straße Schiffgraben, Ecke Scharnhorststraße ist das Landesamt für Denkmalpflege.

Busse ab Hauptbahnhof, Ernst-August-Platz:
128 (Richtung Peiner Str.)
134 (Richtung Peiner Str.)
bis Haltestelle Hindenburgstraße

Museen, die freitags freien Eintritt anbieten
Niedersächsisches Landesmuseum
Willy-Brandt-Allee 5
30169 Hannover
www.landesmuseum-hannover.de
Freitag 10.00 bis 17.00 Uhr, ab 14.00 Uhr freier Eintritt
Samstag und Sonntag 10 bis 18 Uhr

Museum August Kestner
Trammplatz 3
30159 Hannover
www.museum-august-kestner.de
11.00 bis 18.00 Uhr

Sprengel Museum
Kurt-Schwitters-Platz
30169 Hannover
10.00 bis 18.00 Uhr
www.sprengel-museum.de

Historisches Museum
Pferdestraße 6
30159 Hannover
www.historisches-museum-hannover.de
Freitag 10.00 bis 17.00
Samstag und Sonntag 10.00 bis 18.00 Uhr